Orthopädie: nicht operativ (= konservative Orthopädie)

  • Rückenschmerzen bedingt durch Funktionsstörungen (keine bleibenden Veränderungen) am Bewegungsapparat nach Fehl- oder Überbelastung und oder der/ Bewegungsarmut
  • Bleibende (=strukturelle) Veränderungen am Skelett- und Muskelsystem wie z.B. Wirbelsäulenverkrümmungen, Fußfehlformen, Bandscheibenproblemen, Verschleiß (Arthrose) etc.
  • Schmerzhafte Bewegungseinschränkungen der Wirbelsäule oder Extremitäten nach Unfall oder bei Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises

Orthopädie / Chirurgie: operative Verfahren

  • alle Formen von Gelenkersatzoperationen (z.B. künstliches Kniegelenk oder künstliches Hüftgelenk)
  • chirurgische Versorgungen eines Knochenbruchs , Verletzungen des Muskel-Sehnen-Bandapparates, Gelenkfehlstellungen etc.
  • Bandscheibenvorfall
  • Entlastungsoperationen bei Schulterschmerzen, Knieproblemen etc.