Nach Wissen der Verfasserin wurde die Behandlungsmethode und deren Effizienz bisher nicht einer empirischen Studie unterzogen. Dennoch werden mit der Therapiemethode gute Erfolge erzielt. Im Gegensatz zur traditionellen Behandlung (z.B. Pysiotherapie) von Schlaganfallpatienten steht das Konzept des Dr. Carlo Perfetti. Während bei der konservativen Therapie der Fokus der Zielsetzung auf das Wiedererlernen alter Fähigkeiten oder das Neuerlernen von Ersatzfunktionen gelegt ist, basiert das kognitiv-therapeutische Konzept nach Prof. Perfetti auf der Vorstellung, dass Bewegung, Wahrnehmung und kognitive Fähigkeiten ein komplexes System bilden und in Wechselwirkung miteinander stehen. Das Perfettische Konzept beinhaltet die Neuordnung dieses System durch die Aktivierung bereits programmierter Lernprozesse. Für die Behandlungsübungen benötigt man unter anderem spezifisches Therapiematerial. Überwiegend geht es dabei um mehrdimensionale Figuren aus verschiedenen Werkstoffen in diversen Formen und Größen. Manche der Figuren sind in sich beweglich. Mit den Händen werden Objektkonturen erfühlt und wahrgenommen. Dabei wird der Patient entweder durch den Therapeut führend gelenkt, oder der Patient handelt selbstständig. Ziel dieser Behandlung ist es unter anderem, dass der Patient die unterschiedlichen Figureigenschaften, beginnend vom Gewicht bis zur Gestalt selbst, und die damit verbundenen Bewegungsabläufe und Bewegungen selbst erfährt. Im weiteren Verlauf soll er diese Eigenschaften so verinnerlichen, um sie wieder zu erkennen und nachbauen zu können.
Wie bei vielen Therapien, die wir bisher aufführten und anbieten und die sich mit diesen Erkrankungen befassen, spielt auch hier Geduld und Einfühlungsvermögen des Therapeuten eine große Rolle für den Erfolg der Behandlung. Unsere Mitarbeiter mögen den intensiven Umgang mit Menschen. Viele kleine Schritte führen ebenso zum Ziel wie ein paar große. Wir passen uns Ihrem Tempo an, nicht Sie unserem.