Ergotherapie in der Pädiatrie wendet sich an Kinder vom Säuglings- bis ins Jugendlichenalter wenn ihre Entwicklung verzögert ist, sie an ihrer Selbstständigkeit und Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder von Behinderung bedroht oder betroffen sind. Ursachen dafür sind angeborene oder früh erworbene Hirnschädigungen und Entwicklungsstörungen.
Übergeordnetes Ziel ist immer größtmögliche Handlungskompetenz und im Zusammenhang damit die größtmöglichste Selbstständigkeit des Kindes.
Dazu gehört z. B.

  • Verbesserung der Bewegungsabläufe, der Tonusregulation und der Koordination
  • Umsetzung und Integration von Sinneswahrnehmungen / sensorische Integration und die Verbesserung der Körperwahrnehmung und des Körperschemas
  • Entwicklung und Verbesserung von kognitiven Fähigkeiten wie Konzentration und Ausdauer
  • Entwicklung und Verbesserung von sozio-emotionalen Kompetenzen, u. a. in den Bereichen der emotionalen Steuerung, der Affekte, der Motivation oder der Kommunikation
  • Kompensation bleibender Defizite, u. a. auch durch Hilfsmittel

Behandelt wird bei uns nach Behandlungskonzepten von Ayres (Sensorische Integrationstherapie), Affolter, Bobath, Castillo Morales, Frostig und anderen.
Kinder sind ein hohes Gut – manche sind etwas schwieriger, andere leichter zu behandeln. Aber immer sollten sie altersentsprechende Beachtung, Aufmerksamkeit, Rücksichtnahme, Geduld und eine respektvolle und einfühlsame Behandlung mit Freude erfahren. In unserem Therapiehaus ist dies keine Besonderheit, sondern es ist eine Selbstverständlichkeit - für jeden unserer Mitarbeiter.